Vernissage am 16. September um 20:00 Uhr

Kunstverein Kaponier Vechta, Gift von Johann BüsenKunstverein Kaponier Vechta, Johann Büsen im Jahresprogramm 2016Der Computer dient mir als Archiv und Reservoir für meine Kunst. In der digitalen Bearbeitung werden die ursprünglichen Motive und deren Identität getrennt, verfremdet, überlagert und zu neuen Bildwelten col- lagiert. Die wie Puzzleteile zusammengesetzten Motive und Strukturen sammle und digitalisiere ich aus Zeitschriften, Comics, Filmen und dem Internet. Sie stammen aus Politik, Natur, Literatur, Kunst sowie Wissenschaft und Alltagskultur. Dabei spiele ich mit inhaltlichen Kon- trasten von Fiktion und Wirklichkeit, Ekel und Anmut, Unschuld und Verbrechen, Hass und Liebe. Mithilfe von Maus, Grafiktablett und Scanner entstehen am Computer malerische Bilder. Durch Techniken heutiger Zeit erstellt, spiegeln die Arbeiten das Leben des 21. Jahr- hunderts und somit dessen Globalität, Mobilität, Kommunikation und Informationsvielfalt wider. Sie stellen Standpunkte und Positionen ebenso in Frage, wie sie mit der Fantasie und Erinnerung des Be- trachters spielen.

Johann Büsen wurde 1984 in Paderborn geboren. Er studierte von 2005 bis 2010 an der Hochschule für Künste in Bremen und lebt als freischaffender Künstler in Bremen und München. 2010 erhielt er den Paula Modersohn-Becker Nachwuchs-Kunstpreis der Kunsthalle Worpswede.